Helfen auch Sie.
NWZ-Benefizaktion „Gute Taten“ für soziale Projekte im Landkreis Göppingen

JETZT SPENDEN

KREISSPARKASSE GÖPPINGEN
IBAN: DE45 6105 0000 0016 0395 91
BIC: GOPSDE6G

VOLKSBANK GÖPPINGEN
IBAN: DE27 6106 0500 0000 0020 20
BIC: GENODES1VGP

BANKHAUS GEBR. MARTIN
IBAN: DE96 6103 0000 0000 0059 40
BIC: MARBDE6G

BW-BANK
IBAN: DE29 6005 0101 0008 7014 04
BIC: SOLADEST600

SPARDA-BANK
IBAN: DE62 6009 0800 0005 0239 00
BIC: GENODEF1S02


Aktuell
Jetzt Anträge auf eine Förderung stellen

Die NWZ-Aktion „Gute Taten“ geht in diesem Herbst in die 48. Runde.
Bis 4. Oktober 2021 können Anträge auf eine Förderung gestellt werden – ganz einfach per E-Mail oder per Post.
E-Mail: gutetaten@nwz. de.
• Anschrift: NWZ Gute Taten, Rosenstraße 24, 73033 Göppingen.

Um eine Förderung bewerben können sich alle gemeinnützig und karitativ tätigen Institutionen, Vereine und Organisationen, die sinnvolle Konzepte mit einer sozialen Komponente umsetzen wollen. Projekte, die die Lebensqualität alter oder kranker Menschen verbessern, haben ebenso eine gute Chance gefördert zu werden, wie Projekte, die zur gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit eingeschränkten Möglichkeiten beitragen.

Das Team der „Guten Taten“ wird im Oktober die eingereichten Anträge eingehend prüfen. Ein entscheidendes Kriterium ist, dass alle anderen Fördermöglichkeiten ausgeschöpft sind, beziehungsweise es keine anderen Zuschusstöpfe für die Vorhaben gibt und das Projekt im Landkreis angesiedelt ist.

Rückblick

Rekordergebnis der NWZ-Aktion "Gute Taten"
bei der 47. Aktion

Die „Guten Taten“ haben mit 259 681,04 Euro ihr bislang bestes Ergebnis eingefahren. Das übertrifft die kühnsten Erwartungen.

Dieses Resultat mussten die Akteure im Team der „Guten Taten“ erst einmal sacken lassen. Doch dann herrscht unbändige Freude. Die 47. Auflage der NWZ-Aktion geht mit einem Rekordergebnis zu Ende. 259 681,04 Euro sind auf den Spendenkonten. Damit wurde die Bestmarke von 251 369 Euro im Jahr 2019 übertroffen.

Mit sehr gemischten Gefühlen war das Team in Verlag und Redaktion im November 2020 in die Aktion gestartet, die von der Corona-Pandemie überschattet wurde und viele Fragen aufwarf. Denn aufgrund des Infektionsschutzes war keine einzige Veranstaltung möglich. Damit war eine wichtige Säule der Aktion weggebrochen. Vor allem aber eine Frage bewegte die Verantwortlichen im Förderverein NWZ-„Gute Taten“: Wie viel Spendenbereitschaft können wir den Menschen im Landkreis zumuten, wenn Händler und Gastronomen und Betriebe ums Überleben kämpfen und viele in Kurzarbeit sind? Bewusst wurde deshalb entschieden, das Spendenziel mit 70 000 Euro deutlich unter dem früherer Jahre anzusetzen und sich auf jene Projekte zu konzentrieren, die benachteiligte Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Zahlreiche Einzelspender
Doch die Botschaft, dass gerade die sozial Benachteiligten in dieser Zeit besondere Unterstützung brauchen, stieß bei den Lesern und Unterstützern der „Guten Taten“ auf offene Ohren. Es wurde gespendet, was das Zeug hielt. Dem Aufruf, das Böllerbudget für Silvester zu überweisen wurde ebenso nachgekommen wie den ersten gesparten Soli für soziale Projekte zu geben. „Uns geht es gut und wir wollen etwas davon weitergeben“, lautete eine der häufigsten Rückmeldungen. Nicht nur die langjährigen Gönner aus Handwerk, Wirtschaft und Banken hielten der Aktion die Treue, auch die Zahl der privaten Spenden schnellte in die Höhe. Insgesamt 1871 Einzelspender haben Geld überwiesen, im Vorjahr waren es 1142.

Kompliment an die Spender

Vor dieser überwältigenden Hilfsbereitschaft kann der Vorsitzende des Fördervereins und NWZ-Verlagsleiter Mario Bayer nur den Hut ziehen: „Ein großes Kompliment an unsere Spender. Sie haben in dieser schwierigen Zeit nicht weggeschaut, sondern gehandelt und das ist höchst honorig“, sagt Bayer und betont: „Wir sind gerührt und dankbar, dass uns unsere Unterstützer wieder in die Lage versetzen, so viele soziale Projekte im Landkreis zu fördern. Das ist uns eine Verpflichtung und Ansporn, als Zeitung das Bewusstsein für Solidarität mit den Schwächeren in unserer Gesellschaft zu schärfen.“

Auto verlost

Stellvertretend für die zahlreichen Gönner der „Guten Taten“ lobt der Vorsitzende das Engagement des Auto-Teams Göppingen, das trotz der ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nunmehr zum siebten Mal in Folge ein Auto zur Verlosung unter den privaten Spendern gestiftet hat. Darüber freute sich ein Spender in der vergangenen Woche ganz besonders: Klaus Uebele aus Wangen, der in den Räumen des Auto-Teams freudestrahlend den Schlüssel für den funkelnagelneuen Skoda-Fabia entgegennahm.

36 Projekte werden unterstützt
Das phänomenale Spenden ergebnis ermöglicht es nun 36 soziale Projekte zu fördern, doppelt so viele wie ursprünglich anvisiert. Ein Projekt wurde kurz vor Weihnachten spontan aus der Taufe gehoben: 120 Pflegerinnen und Pfleger der stark belasteten Corona-Kohorten an der Klinik am Eichert erhielten jeweils einen 25-Euro-Gutschein der Göppinger City. Beim Verteilen der Spenden hat das Team der „Guten Taten“ gemäß der anfangs gesetzten Prioritäten vor allem die Anträge jener Organisationen berücksichtigt, die sich besonders um von der Pandemie betroffene, armutsgefährdete oder an der Armutsgrenze lebende Menschen kümmern. Neu hinzu gekommen ist deshalb auch ein Fonds, aus dem das Haus Linde Wohnungslose bei völliger Mittellosigkeit mit dem Notwendigsten für den Alltag versorgen kann. „Der Förderbetrag in Höhe von 15 000 Euro sichert den Fonds für mehrere Jahre“, bedankt sich der Leiter von Haus Linde, Wolfgang Baumung.

48. Aktion startet im November 2021
Insgesamt 225 710 Euro aus der Spendensumme werden an die Träger der Projekte ausgezahlt. Weil das Team der „Guten Taten“ befürchtet, dass sich pandemiebedingt für viele Menschen und Organisationen im Landkreis die ohnehin schwierige Lage noch zuspitzen wird, wird das übrige Geld in diesem Jahr auf die Kante gelegt. „Wir wollen eine Reserve haben, um bei unvorhergesehenen Notlagen schnell und unbürokratisch helfen zu können“, erklärt Mario Bayer. Was nicht benötigt wird, fließt dann in die 48. Auflage der NWZ-Aktion, die im November 2021 starten wird.
Text: Karin Tutas. Foto: Giacinto Carlucci